Sie befinden sich hier: BISTECH > FACHINFORMATIONEN > UNTERNEHMENSFÜHRUNG > RECHT UND STEUERN FÜR DIE BETRIEBSFÜHRUNG > ENERGIESTEUER- UND STROMSTEUERRECHT > UNTERNEHMEN ERHALTEN STROMSTEUERENTLASTUNG - HWK KOBLENZ INFORMIERT HANDWERKSBETRIEBE ÜBER FINANZIELLE EINSPARUNGEN

INNOVATION & TECHNOLOGIE

Hier finden Sie technische und technologische Fachinformationen sowie Artikel zum Thema Innovation mit Relevanz für Handwerksbetriebe.
zum Bereich

AUßENWIRTSCHAFT

Hier finden Handwerksbetriebe Informationen zum Einstieg in den Export, über Zielmärkte und rechtliche Anforderungen im Auslandsgeschäft.
zum Bereich

FACHINFORMATIONEN

Finden Sie Artikel aller Fachberater und aller
Themen des Netzwerks zu Ihrem Stichwort:

Fachinformationen

UNTERNEHMEN ERHALTEN STROMSTEUERENTLASTUNG - HWK KOBLENZ INFORMIERT HANDWERKSBETRIEBE ÜBER FINANZIELLE EINSPARUNGEN

Autor: Rolf Müller
Letzte Änderung: 11.08.2018
KOBLENZ. Die Handwerkskammer (HwK) Koblenz informiert Handwerksbetriebe über Steuerentlastungen für Nutzenergie, deren Höhe 5,13 €/MWh beträgt, wenn der Entlastungsbetrag im Kalenderjahr 250 Euro übersteigt. Die Unternehmen können noch bis zum 31. Dezember beim Hauptzollamt für die gezahlte Stromsteuer des Jahres 2017 einen Antrag auf Entlastung stellen. Besonders für energieintensive Unternehmen aus dem Baugewerbe oder dem verarbeitenden Gewerbe, so Feinwerkmechaniker und Metallbauer, Installateure und Heizungsbauer, Elektroinstallateure, Tischler, Bäcker, Konditoren und Fleischer, kann das eine finanzielle Entlastung bedeuten.
Das Hauptzollamt kann die nachweislich versteuerte Nutzenergie des Unternehmens also steuerlich entlasten, wenn das Unternehmen im letzten Jahr mehr als 48 730 Kilowattstunden (kWh) Strom verbraucht hat. Der passende Antrag findet sich auf der Homepage des Zoll (www.zoll.de, Vordruck 1453). Das Unternehmen muss mit einem weiteren Vordruck (1402 (2018) "Beschreibung der wirtschaftlichen Tätigkeiten") zusätzlich eine Beschreibung seiner wirtschaftlichen Tätigkeiten im Jahr 2017 vorzulegen. Dies ist nicht erforderlich, wenn die Beschreibung dem Hauptzollamt bereits vorliegt. Die erhaltene Stromsteuerentlastung ist dann bis spätestens 30.06.2018 mit dem Formular 1462 oder direkt über https://enstransv.zoll.de beim Hauptzollamt anzuzeigen.

Um diese Steuerentlastung zu erhalten ist ausdrücklich keine Verpflichtung zum Aufbau eines Energiemanagementsystems verbunden, die Hürden sind also recht niedrig. „Wir helfen unseren Handwerksbetrieben, wenn es hierzu Fragen gibt“, unterstreicht die HwK Koblenz.

Informationen zur Stromsteuerentlastung gibt es bei den Beauftragten für Innovation und Technologie der Handwerkskammer Koblenz (gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages): Telefon 0261/ 398-252, Fax -986, technologie@hwkkoblenz.de oder im Internet unter www.hwk-koblenz.de.

Der Zoll informiert direkt unter https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Steuern/Verbrauchsteuern/Strom/Steuerbeguenstigung/Steuerentlastungen/Steuerentlastung-nach-Par-9b-StromStG/steuerentlastung-nach-par-9b-stromstg_node.html.


«zurück zur übergeordneten Fachinformation