Sie befinden sich hier: BISTECH > FACHINFORMATIONEN > UNTERNEHMENSFÜHRUNG > VERÖFFENTLICHUNGEN DES BEIRATS UNTERNEHMENSFÜHRUNG IM HANDWERK > PRINZIP HANDWERK (2011)

FACHINFORMATIONEN

Finden Sie Artikel aller Fachberater und aller
Themen des Netzwerks zu Ihrem Stichwort:

Fachinformationen

PRINZIP HANDWERK (2011)

Letzte Änderung: 05.08.2013
Die schwerste Wirtschaftskrise seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland scheint überwunden. Konjunkturumfragen, Geschäftsklimaindex, Auftragseingänge, Exportentwicklung und Arbeitsmarktzahlen - viele Indikatoren signalisieren, dass der Aufschwung deutlich an Fahrt gewinnt.

Mit einem Wirtschaftswachstum von weit über drei Prozent für 2010 setzen die Konjunkturexperten auf einen robusten Aufschwung. Die deutsche Wirtschaft erholt sich offenbar schneller von der Krise als erwartet und wird ihrer Rolle als Wirtschaftsmotor in Europa einmal mehr gerecht.

Die aktuellen Zahlen stimmen positiv. Doch taugen sie als Indiz dafür, dass wir gestärkt aus der Krise hervorgegangen sind? Haben wir wirk-lich grundlegende und nachhaltige Lehren aus den Erfahrungen der letzten zwei Jahre gezogen? Wird die Chance für eine Neuorientierung genutzt?

Zum entspannten Aufatmen ist es aus Sicht des Handwerks noch zu früh. Denn die anziehende Konjunktur könnte dazu führen, dass man zu schnell zur Tagesordnung übergeht und eine kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen der Krise unterbleibt.

Natürlich stehen für jede unmittelbare Krisenbewältigung zunächst pragmatische Lösungen im Vordergrund. Doch Probleme von vornherein zu vermeiden ist immer sinnvoller und wirtschaftlicher als ihre Folgen zu beseitigen. Man sollte also nicht nur die Symptome behandeln, sondern sich vor allem den Ursachen zuwenden. Erst so wird das System wieder stabil und bleibt es auch dann, wenn die nächsten Sturmwolken aufziehen.

Damit ein ‚institutioneller Kollateralschaden' als anhaltende Folge der globalen Finanzmarktkrise verhindert werden kann, müssen nach Auffassung des Handwerks jetzt die entscheidenden Weichen gestellt werden. Diese Aufgabe ist zentral und duldet keinen Aufschub. Sie gilt für die Politik ebenso wie für die Medien und Unternehmen. Allem voran geht es darum, dem Ordnungsrahmen wirtschaftlichen Handelns mehr Beachtung zu schenken sowie die Konturen der Sozialen Marktwirtschaft wieder zu schärfen.

Prinzip Handwerk (2011) (0,68 MB)


«zurück zur übergeordneten Fachinformation

E-Broschüre: Neue Wege - Neue Dienstleistungen (2015)