Sie befinden sich hier: BISTECH > FACHINFORMATIONEN > INNOVATION & TECHNOLOGIE > BAU- UND RESTAURIERUNGSTECHNOLOGIEN > BARRIEREFREIES BAUEN - KOMPETENZ DES HANDWERKS

UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Hier finden Sie betriebswirt- schaftliche Fachinformationen. Praktische Hilfen zur Unternehmens- führung ergänzen das Angebot.
zum Bereich

AUßENWIRTSCHAFT

Hier finden Handwerksbetriebe Informationen zum Einstieg in den Export, über Zielmärkte und rechtliche Anforderungen im Auslandsgeschäft.
zum Bereich

FACHINFORMATIONEN

Finden Sie Artikel aller Fachberater und aller
Themen des Netzwerks zu Ihrem Stichwort:

Fachinformationen

BARRIEREFREIES BAUEN - KOMPETENZ DES HANDWERKS

Autor: Gordon Haan
Letzte Änderung: 02.01.2017
barrierefreies Bad,
Quelle: Autor

Aktuell gibt es ca. 550.000 barrierearme Wohnungen in Deutschland. Derzeit leben nur etwa 5 Prozent der älteren Bevölkerung in solchen Wohnungen. Der Bedarf an barrierearmen Wohnungen wird bis zum Jahr 2020 auf drei Millionen geschätzt (Quelle: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)).
 
Um älteren Menschen die Möglichkeit zu geben, lange selbstbestimmt in der eigenen Wohnung zu bleiben, genügen manchmal oft schon kleinere Umbau- und Renovierungsarbeiten. Hier ist an erster Stelle der kompetente und flexible Handwerksbetrieb gefragt.
 
Der Abbau von Barrieren ist aber nicht nur für Senioren und körperlich beeinträchtigte Personen wichtig, sondern stellt auch für gesunde Menschen eine Steigerung des Wohnkomforts dar.
 
Die Beratungsstelle für Denkmalpflege, Gestaltung und Barrierefreies Bauen unterstützt die Handwerksbetriebe in Fragen des barrierefreien und komfortablen Bauens, vermittelt Kontakte, informiert und fördert dieses wichtige Zukunftsthema des Handwerks.
 
 
Gesetzgebung und Förderung
 
Wir unterstützen Sie beim barrierefreien bzw. barrierereduzierenden Umbau in Bestandsgebäuden und bei Neubauvorhaben hinsichtlich Fragen zur Gesetzgebung, z. B. Anforderungen der Landesbauordnung oder der DIN 18040.
 
Wir sagen Ihnen, ob und wie Sie Fördermittel bei Ihrem geplanten Bauvorhaben beantragen können, wie etwa bei den Pflegekassen, der KfW oder beim saarländischen Förderprogramm.
 
Sind Sie Handwerker, unterstützen wir Sie vor Ort mit individuellen Vorschlägen zum barrierefreien bzw. barrierearmen Umbau.
 
Sind Sie Bauherr oder Planer, informieren wir Sie im Rahmen von Beratungsgesprächen gemeinsam mit Ihrem Handwerksbetrieb vor Ort darüber, wie barrierereduzierende Maßnahmen förderkonform umgesetzt werden können.
 
 
Spezialisierte Handwerksbetriebe
 
Aufbauend auf die handwerkliche Grundausbildung ist Engagement, Wissen über die gesetzliche Erfordernisse und das Wissen von weiterführenden Informationen als Dienstleistung erforderlich.
 
Die Handwerkskammer berät interessierte Handwerksbetriebe zu Weiterbildungsangeboten im Bereich des barrierefreien Bauens.
 
Qualifizierte Handwerksbetriebe, die Ihr Wissen und Können im barrierefreien Bauen über eine Weiterbildung nachgewiesen haben, werden in einer speziellen Betriebsdatenbank gelistet und Architekten sowie Auftraggebern und Institutionen vermittelt.

www.hwk-saarland.de/de/betriebsfuehrung/technik-innovation/bauen-immobilien



«zurück zur übergeordneten Fachinformation